So läuft der Trainingsstart

on

Läuft! Rückwärts und bergab, aber läuft.

Der Trainingsauftakt beim Schwimmen ist, wie ich letzte Woche im „Kommentar der Woche“ erwähnt habe, nicht immer ganz so einfach. Wenn sich allerdings das Gefühl zu stehen, während man sich bewegt, ohne Kraft und ohne Ausdauer, nur auf das Schwimmen begrenzen würde, wäre der Einstieg ja nur ein drittel so schwierig. Zum Glück machen wir Triathlon. Da haben wir gleich drei Disziplinen, bei denen man sich richtig schlecht fühlen kann und es überall zwickt und zwackt.

Schwimmen

Wasserlage wie ein Stein, Kraft wie ein Lauch und stabil wie ein Regenwurm. Ich glaube man darf es am Anfang gar nicht Schwimmen nennen, sondern eher schlängeln oder durchs Wasser winden. Aber mit viel Geduld und Übung kommt das alles hoffentlich wieder. Der Trick dabei ist, sich am Anfang nicht zu viel Kopf zu machen und ganz viele neue Übungen auszuprobieren, vielleicht sogar spielerisch an die Sache heran gehen.

Radeln

Das ist die Disziplin, welche zu Beginn am leichtesten fällt, so ist es zumindest bei mir. Hier ist am Anfang zwar auch kein Druck auf dem Pedal und die Km/h passen noch nicht so ganz, aber wenn man in einer Gruppe fährt, fällt der Einstieg um einiges leichter.

Laufen

Puuuuh. Schwieriges Thema. Ich laufe für mein Leben gern, aber das kann so anstrengend am Anfang sein und man darf nie die Zeiten, vom Wiedereinstieg und was man zwischenzeitlich so gelaufen ist, vergleichen. Wenn man das macht, versucht man immer mit Gewalt so schnell wie möglich wieder da hin zu kommen und das kann sehr schnell nach hinten los gehen. Das musste ich leider schon zwei mal am eigenen Leib erfahren. Einmal mit dem „shin splints“ und das andere mal Probleme mit der Achillessehne. Aber man lernt aus Fehlern und mittlerweile schleiche ich lieber am Anfang ein bisschen in der Gegend rum statt zu übertreiben.

Die Alternative

Beim Triathlon ist man immer so fixiert, auf schwimmen, radeln und laufen. Aber gerade zu beginn der Trainingssaison kann man hier super Alternativen einbauen. Je nach dem was man für Möglichkeiten geboten hat, kann man Ballspiele, wie Basketball oder Badminton bzw. Boulder oder andere Sportarten, ausprobieren. Dabei wird genauso das Herz-Kreislauf-System trainiert, Bänder und Sehnen auf die anstehenden Belastungen vorbereitet und es macht eine Menge Spaß. Also euch viel Spaß beim trainieren und immer cool bleiben, falls es momentan mal nicht so läuft. Noch ist nicht die Zeit um Bäume aus zu reißen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.