Projekt SUB90 – Folge 2

on

Stefan

Am Sonntag war ich beim Nepal Lauf auf der 5km Strecke am Start. Es hat sich eine super Gruppe mit Simon, Thomas Eusemann, Chrissi, Dani, Tobi usw. gebildet und wir hatten alle den Plan, um die 20min zu laufen. Also eigentlich war der Plan natürlich die 20min zu knacken. So früh in der Saison für viele von uns aber doch ein etwas ambitioniertes Ziel. Die ersten Kilometer verliefen gut (der erste natürlich zu schnell). Ab Kilometer 3-4 wurde es dann wirklich etwas hart. Die Beine waren ok, aber der Puls ging stetig nach oben. Kurz vor der 5km Marke sind dann Tobi und Simon etwas schneller geworden. Das konnte ich dann nicht mehr mitgehen, da ich schon am absoluten Limit gelaufen bin.

Am Ende war es dann eine Zeit von 20:17min auf 5km und damit eine neue persönliche Bestzeit. Leider ein wenig am Ziel vorbei, aber für 4 Wochen Intervalle bin ich ganz zufrieden. Ich denke, da ist die Saison schon noch was drin. Die kommende Woche ist nun Ruhewoche mit viel Stabi und Dehnübungen und danach wird wieder Vollgas angegriffen.

Tobi:

Am Freitag Nachmittag, also 1,5 Tage vor dem Nepallauf, war ich am Kaitersberg unterwegs. Bergtraining war angesagt. Los gings in Bad Kötzting beim Aqua Kur hoch in Richtung Kreuzfelsen und dann weiter bis zur Kötztinger Hütte. Es waren einfach rund 8 km, wobei die ersten 5,5 km nur bergauf gingen. Für die erste Hälfte benötigte ich rund 1:15:00 und runter genau 45 Minuten. Am Schluss standen knackige 870 Höhenmeter auf der Uhr.  Ich freue mich schon auf den Kaitersbergtrial Wettkampf (18.05.19), hier geht es auch auf der wunderschönen Strecke entlang, nur noch ein wenig weiter. Wer noch überlegt mitzumachen, den muss ich enttäuschen, da der Wettkampf innerhalb von 2 Stunden ausgebucht war.

Nun zum Nepallauf, vorgeschädigt von Freitag habe ich kurzer Hand beschlossen, mit der Crew die 5 km zu laufen und nicht die 10 km wie ursprünglich geplant. Die Ummeldung vor Ort klappte problemlos.

Wie geplant gingen wir auf SUP 20 Kurs für die 5km. Wir sind flott los und bewegten uns bei einer 3:50er Pace. Bei Kilometer 4,5 wurde es dann hart, aber beißen war angesagt und bei Kilometer 5,00 standen wirklich 19:57 bei Simon und mir auf der Uhr. Der Zielsprint über die letzten 600 Meter war noch schön anstrengend, aber ohne Fleiß kein Preis :-). Am Schluss reichte es für Platz 12 und 13 bei Simon und mir von insgesamt 177 Teilnehmern. Ich bin im meiner Altersklasse sogar 1. geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.