Projekt Schnapszahl – Ultratreffen

on

Die vergangene Trainingswoche startete ich am Montag mit dem LLC Lauftreff. Da wir ausnahmsweise 10°C hatten, verspürte ich eine ungeheure Leistungslust und scharrte am Startpunkt Infineon Parkplatz mit den Hufen. Diese war nur am Schelmengraben hoch nach Kareth kurz gedämpft. Bergab die Hauptstraße runter zum Regen, entlang zum Auer Bräu und neben der Donau bis zur Pfaffensteiner Wehrbrücke lief es richtig flüssig und so ließen wir uns nach 10 Kilometern zu einem 2 km Endspurt mit einer Pace deutlich unter 4min/km am Weinweg hinreißen. So macht das Training Spaß!

LLC Lauftreff

Leider hatte ich es am Mittwoch nicht zum Meet and Run von Lauf und Berg König geschafft, da Freunde aus Aachen, Frankfurt und Dresden zu Besuch waren. Gerne hätte ich den Vortrag von Suse angehört, die u.a. den Transalpine Run 2020 gewonnen hat und zusätzlich noch am Lauftreff teilgenommen. Zumindest hatte ich es noch zum gemütlichen Zusammensein mit Leckereien von der Bäckerei Freisleben geschafft. Hierbei wurde auch das Thema vom nächsten Meet and Run am 25.03.2020 verkündet: Gipfelwelten / 4000 erleben.

Lauf und Berg König Meet and Run

Beim LLC Lauftreff am Donnerstag seilte ich mich nach rund zweit Kilometern mit Sehnenansatzproblemen von der stärksten Leistungsgruppe ab und fand Anschluss an Petras Gruppe. Somit schonte ich meinen Fuß etwas und kam trotzdem auf rund 10 Kilometer, die wir an der Donau stadteinwärts liefen, bevor es kreuz und quer durch die Stadt zurückging.

LLC Lauftreff

Besonders gefreut hatte ich mich auf den Geburtstag vom Besenläufer Tom. Nachdem ich bei seiner letzten Einladung zu seinem hundertsten Marathon passen musste, gab es zum 52ten Wiegenfeste erneut Grund zu feiern. Die unzähligen Medaillen im Partykeller sorgten für unendlich viel Gesprächsstoff. Dabei kamen viele witzige Anekdoten und er weckte meine Sehnsucht nach Bergläufen. Wahrscheinlich laufe ich mit ihm 2022 beim Transalpine Run über die Alpen. Mit Tom waren wir 5 Ultraläufer, die den MZ Landkreislauf schon im Alleingang bewältigt hatten.

MZ Landkreislauf Ultras

Zwei lange Läufe waren am Wochenende angesagt. 2:40 Stunden ging es am Samstag mit der Geschwister-Truppe (Carina und Martina) an der Donau und der Naab entlang nach Ettershausen. Über den Goldberg gelangten wir nach Adlersberg. Das waren viele Höhenmeter auf einmal, aber mehr wurden es dann nicht mehr, weil es über Kneiting und Mariaort flach zum Treffpunkt zurückging. Auf Höhe der Naabspitze trafen wir auf Christl und die Michi, die fleißig für den Wiener Marathon trainieren. Hoffentlich nicht umsonst, da bereits mehrere Sportevents wegen dem Corona Virus verschoben oder gecancelt worden sind.

Prösslbräu Adlersberg
Reifenthal
Adlersberg
Gaudibursch Martin

Neuland betrat ich am Sonntag. Von Schwarzenfeld aus lief am Forsterweiher vorbei durch die Wälder bei Stulln nach Nabburg. Als Orientierung hatte ich die Naab und die Eisenbahnstrecke. Schwer beeindruckt hat mich dabei der äußerst gepflegte, moosbedeckte Kiefernwald bei Stulln. Hier wurden alle Hausaufgaben der Baumschule gemacht. Für Abwechslung sorgten das Plentl Kreuz, die Wallfahrtskirche Maria Brünnl Hl. Dreifaltigkeit, die Marienkapelle Brünnl und der Brünnl Kreuzweg Jesu. In Nabburg lief ich die schönsten Flecken der Stadt ab: Mähntor, Schmidt Haus, Obertor und das Rosengäßchen ab. Über den Waldfriedhof und dem Lanzen-Weiher gelangte ich nach 3 Stunden zu meinem Ziel nach Schmidgaden.

Plendlkreuz
Brünnl Kirche
Obertor Nabburg von 1565
Schmidt Haus: In Nabburg gibt es tatowierte Häuser

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.