Projekt Schnapszahl – Ultralauftraining im Winter

on

Perfekter kann eine Trainingswoche kaum starten. Mit dem Dynafit Athleten Daniel und Felix trafen wir uns beim Trail2gether am Prüfeninger Schlossgarten und machten die Pfade rund um den Max Schulze Steig unsicher. Dank den Test-Stirnlampen von Ledlenser bewegten wir uns auch in der Dunkelheit sicher im Lichtkegel der „Hirnbirn“. Die ersten 2,5 km liefen wir gemeinsam, bis Daniel mit seiner 5 km Leistungsgruppe abbog. Felix versüßte seiner Truppe die 10 km mit einer traumhaften Strecke. So sehr, dass Anna, die als Trainee nach Düsseldorf geht, die Laufstrecken in der Heimat vermissen wird.
Der nächste Dynafit Lauftreff findet morgen (Dienstag) um 18:30 Uhr statt. TP ist im Salewa Store in der Regensburger Altstadt.

Dynafit Traillauf
Es werde Licht
Stirnlampen Test

Nachdem einige MR/RPC Sportler gegen Ende 2019 in der Arbeit den Motion-Up Kurs belegte, nahmen wir uns zum Start ins neue Jahr die „Natürlich Fit“ Reihe vor. Dank einer Vertretungsregelung durften wir den letzten Mittwoch ausnahmsweise nochmals mit unserer bisherigen Trainerin Sonja auspowern. Nach einem Warm Up gab es 2x ein Zirkeltraining mit verschiedenen Stationen (Trizeps, Beine, Rücken, etc.) und ein Cool Down bei dem ausgiebig gedehnt wurde. Beim Penguin Walk habe ich 2x das Theraband gerissen. Wo rohe Kräfte sinnlos walten…

Functional Fitness

Gegen Abend machte ich mich dann auf dem Weg zu Paul vom Veloclub Regensburg (VCR). Auf sein Bestreben hin hielt Andi von der Physioworld den Vortrag „Sport-Ernährung-Lifestyle“. Hauptsächlich ging es darum, wie man gute Vorsätze langfristig umsetzt. Dabei wurden wir anonym per Smartphoneabstimmung auf menti.com u.a. zu unseren Vorsätzen für das Jahr 2020 befragt. Abnehmen und mehr Sport waren die häufigsten Antworten. Andi zeigte den Bewegungsalltag des frühen Menschen als Jäger und Sammler auf und den Kontrast zum heutigen Büroangestellten. Herzbeschwerden, erhöhtes Diabetes 2 Risiko, viszerale Fetteinlagerung, etc. sind die Folgen der mangelnden Bewegung. Auch das Sterberisiko, über 20 Jahre gerechnet, ist dadurch höher als durch Rauchen oder Alkohol. Davon waren viele Zuhörer überrascht, wenn ich das Raunen der Meute richtig gedeutet habe. Andi ging auch auf Mythen der Ernährung ein, wie z.B. Fette sind ungesund, abends keine Kohlenhydrate oder Light Produkte machen schlank. Er gestaltete den Vortrag aktiv, indem er mit den Zuhörern zwischendrein Übungen zur Auflockerung machte. Tipps für einen erholsamen Schlaf hatte Andi auch noch parat: Schlafroutinen, Verzicht von „blauem“ Licht (Smartphone, etc.), kühle Raumtemperatur und abends Alkohol vermeiden.

Veloclub Regensburg
Andi und Paul
Dehnübung
Aktiver Vortrag
Michaela bei der 3-Minuten Zwischendurch-Bewegung

Richy hat sich für den LLC Lauftreff am Donnerstag eine neue Strecke einfallen lassen. Nach den ersten Kilometern an der Donau ging es fast den ganzen Ziegetsberg hoch. Es war nie steil, aber es zog sich. Dies Steigung dürfte ziemlich derjenigen von der DEZ Parkspindel entsprechen und wäre damit eine ideale Trainingsstrecke für den Spindellauf im nächsten Jahr. Dafür ging es im Anschluss dementsprechend lang am Georg-Hegenauer-Park wieder bergab.

LLC Lauftreff

Das Projekt Schnapszahl steht für die 11te Teilnahme als Ultraläufer beim 11ten Mittelbayerische Landkreislauf im September. Dafür legte ich mich am Samstag schon mal ins Zeug. Um 8 Uhr traf ich mich mit der LLC Laufgruppe bei minus 3°C. Auch hier wurde uns eine neue Strecke präsentiert. Zuerst liefen wir an der Donau entlang in Richtung Osten. Bei der Donau Arena bogen wir ab zum Brandlberg. Nach einem sehr steilen Stück auf Kopfsteinpflaster (gefühlt eine Mischung aus Paris-Roubaix und Alpe d`Huez) kamen wir zum 40 Hektar großen Naturschutzgebiet Brandlberg. Von dort ging es nach Haslbach und über Sallern wieder nach Westen. Hierbei trafen wir dann auf Birgit und Doris vom Purendure Lauftreff. Nach rund 24 km und 2:10 Stunden waren wir wieder beim Ausgangspunkt.

Morgenlauf mit dem LLC
Brandlberg
Thanhof bei Haslbach
Vogelberg

Nachmittags gönnte ich mir eine weitere Laufeinheit. Diese Strecke war mit 26 km einen Tick länger und hatte zusätzlich noch mehr Höhenmeter. Dafür brauchte ich dann mit etwas unter 3 Stunden mehr Zeit als am Vormittag. Somit hatte ich am Samstag 50 km in Laufschuhen auf meiner Habenseite. Ist das zu diesem Zeitpunkt sinnvoll? Nach der Trainingslehre mit einem Hauptwettkampf im September sicherlich nicht. Aber ich hatte Bock darauf und es tut meiner mentalen Stärke gut, wenn ich ab und zu im Training übertreibe. Außerdem ist die orthopädische Beanspruchung für die Beine durch die Splittung in zwei Läufe nicht so groß wie bei einer durchgehenden Belastung. Ab Februar strukturiert Ralf von Tri.P.Coaching meine Einheiten wieder und damit kommen dann nur noch sinnhafte Trainingsreize auf meinen Plan.

50 km Lauftraining an einem Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.