Projekt Schnapszahl – Schwierigkeitsdominanz

on

Was für ein Wetter. Fast die ganze letzte Trainingswoche hatte es ein Traumwetter um die 20°C. Da macht das Radfahren doppelt Spaß. Am Dienstag nahm ich mir zuerst die alte Eisenbahnstrecke bei Bernhardswald vor, die zum Radweg umfunktioniert worden ist und an Bächen vorbei, sowie durch herrliche Wälder führt. Diese Route ist sehr gut auf Bayernbike.de beschrieben. Stichwort: Bahntrassenradeln durch den Vorderen Bayerischen Wald.

Perfektes Radwetter
I want to ride my bicycle – i want to ride my bike – i want to ride my bicycle – i want to ride it where i like!

Nach Steinberg am See hat es mich ebenfalls mit dem Rennrad am Mittwoch verschlagen. Über das Städtedreieck kam ich auf gut ausgebauten Radwegen zur relativ neuen Sehenswürdigkeit. Mit 40 Meter Höhe ist die begehbare Erlebnisholzkugel die höchste der Welt. Natürlich umrundete ich auch den See, der durch Braunkohletagebau entstanden ist und die Ortschaften Oder und Holzheim verschwinden ließen. Mit dem Abzug der schweren Gerätschaften ahnte 1982 wohl noch niemand, dass sich aus dieser unansehnlichen Mondlandschaft ein attraktiver Erhohlungsort entwickeln würde. Mittlerweile befindet sich dort ein Yachtclub, ein Surfclub, eine Segelschule und ein Freizeitpark. Ein Bootsverleih und das Seecafe runden das Freizeitangebot ab. Im Ort gibt es noch das größte Braunkohlemuseum Süddeutschlands. Direkt daneben ist auch der Ponyhof, auf dem ich als Kind glückliche Stunden verbringen durfte. Nicht wegen der Pferde, sondern auf den Rutschen, Klettergerüsten, Schaukeln und weiteren Attraktionen. Diesen hat ein Pfarrer 1969 aus der Taufe gehoben und es gab ihn fast 50 Jahre.

Oberpfälzer Seenland
Erlebniskugel Steinberg am See

Nach der Arbeit am Gründonnerstag lief ich hoch zum Königswiesener Park und über den Georg-Hegenauer-Park weiter zum Ziegetsdorfer Park. Dort baute ich Sprints ein. Neben der großen Rutsche lief ich 10x den Hügel flott hoch und joggte zur Erholung ganz locker wieder runter.  Bergauf achtete ich auf die Streckung des jeweiligen Abdruckbeines. Nach diesen 12 Kilometern schaute ich mir den Livestream-Vortrag  “Die 5te Dimension” von ExtremklettererAlexander Huber an, den der Deutsche Alpenverein organisierte. Damit meint er neben den bekannten räumlichen 3 Dimensionen und der Zeit seine innige Beziehung zu den Bergen. In dem packenden und kurzweiliger Vortrag berichtete er u.a., dass er bei seinen Free Solo Aktionen eine Angst ohne Nervosität verspührt. Seine Vorbereitung gibt ihm die Sicherheit, in der Schwierigkeit souverän zu bleiben. Dies beschreibt er mit dem Wort Schwierigkeitsdominanz.  

Schrebergartenanlage Ratisbona
Kirschblüten

Kurz und intensiv beschreibt mein Training am Karfreitag. Hierbei nahm ich mir den Schloßberg vor. Die 14 Stationen des Kreuzweges von der Verurteilung Jesu bis zur Grablegung entlang der Treppe hoch zur Wirtschaft sorgten für die nötige Abwechslung während meinem 45 Minuten Training. Dieser Berg war bis 1870 gänzlich kahl und öde. Der Königliche Regierungspräsident Maximilian von Pracher gab während eines landwirtschaftlichen Festes die Anregung zu Bepflanzung.

Kreuzweg Regenstauf
Käppi von Free Wheels Pillnach

Den Karsamstag nutzten Marge und ich, um meinen Wald auf Vordermann zu bringen. Nach der schweißtreibenden Arbeit in Vollmontur bei sommerlichen Temperaturen lief ich dementsprechend locker abends nur eine kleine 9 km Stadtrunde über den Pesthof am Unteren Wöhrd. Dabei genoss ich die pure Natur, obwohl ich nur in der Stadt unterwegs war. Angefangen von den Blumen und Blüten im Stadtpark, über ein Entenpaar, dass sich an den letzten Sonnenstrahlen wärmte und das frische Grün, dass nicht nur am Pesthof meine Augen erfreuten.

Schutzausrüstung bei 20°C
Entenpaar beim Sonnenbaden
Tiefe Sonne am Abend
Tulpenmagnolie
Grünes Regensburg am Unteren Wöhrd

Dazwischen verfolgte ich immer wieder Jan Frodeno, der eine IRONMAN-Distanz in der eigenen Wohnung in seiner Wahlheimat Girona in 8:33 Stunden absolvierte. Der Olympiasieger und dreifache Weltmeister schwamm 3,8 km im eigenen Pool mit einer Gegenstromanlage, radelte 180 km auf der Rolle und lief einen Marathon auf dem Laufband. Bei diesem Event sammelte er über 200000€ Spendengelder für die Laureus-Stiftung und für ein Krankenhaus in Girona

Geld sammeln für einen guten Zweck und die Förderung der Bewegung von Kindern ist auch Sache vom Armin Wolf Laufteam. Da momentan keine Wettbewerbe stattfinden, hat man sich etwas anderes einfallen lassen. Zur Überbrückung der schulfreien Corona-Zeit haben einige Laufteammitglieder Trainingsvideos gedreht, bei denen der sportliche Nachwuchs Zuhause mitmachen kann. Mein Video ist seit Samstag online, weitere folgen.

Mit dem MTB fuhr ich am Ostersonntag entlang der Donau nach Bad Abbach und auf der gegenüberliegenden Uferseite bei den Mattinger Hängen wieder zurück. Dieses Naturschutzgebiet ist Lebensraum zahlreicher seltener und gefährdeter Tier- und Planzenarten. Die über 20 Felsköpfe und -wände können sich im Sommer auf bis zu 60°C aufheizen. Ein derartiger Extremstandort ist Refugium für Pflanzen, die lichtbedürftig und gleichzeitig trockenheitsertragend sind.

Bad Abbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.