Projekt Schnapszahl – Regenschlacht Triathlon

Letzte Woche nahm Martina das erste Mal am Lederhosentraining teil. Deshalb sind die folgenden Zeilen über diese Trainingsstunde ein Gastbeitrag von ihr:
Am Montag war es endlich soweit, dass ich mit Mane an der bayerischen Variante vom Functional Fitness teilnahm. Pünktlich um 19 Uhr begleitete uns Ines durch das Programm. Gestartet sind wir mit Sprung- und Laufübungen auf der Stelle, bei denen es bis hin zum Hampelmann im Wechsel mit Armen und Beinen zur Sache ging. Nach der kurzen Halbzeit-Trinkpause standen verschiedene Übungen für den Rücken an, gefolgt von Armtraining. Dieses hatte es in sich und Ines ließ nicht locker, bis die Arme gebrannt haben. Und dann noch weiter, bis gar nichts mehr ging. Getreu dem Motto: Von Nichts kommt Nichts! Nach dieser Runde ging es zu Boden, aber nicht zum Ausruhen. Mountain Climbers und Liegestützen forderten uns weiterhin. Zum Schluss wurde dann noch gedehnt, um die Muskulatur wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Mir hat Mane nicht zu viel versprochen. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, war aber auch hart und sehr schweißtreibend. Ich bin beim nächsten Mal gerne wieder mit dabei.

Lederhosentraining
Lederhosentraining

Etwas kühler war es am Dienstag. Deshalb hatte ich richtig Bock auf Ballern und gab nach dem Einlaufen auf dem Alleengürtel vom Stadtpark zum Ostentor im und um das Hafenviertel richtig Gas. Nach der Rückkehr über das neue und alte Eisstadion nahm ich ab dem Herzogspark deutlich das Tempo raus und verbannte somit nach 75 Minuten das Laktat aus den Beinen.

Regensburger Hafen
Regensburger Hafen

Bei der Abendschule am Mittwoch schätze ich die authentische Art, mit der mir Lydia Hilfe zur Selbsthilfe nach dem 5-dimensionalen systemischen St. Gallener Modell (SCM) lehrte. Dabei wird mir bei „einfachmachen.jetzt“ eine individuelle Strategie zur Erreichung meiner beruflichen und privaten Ziele vermittelt.

https://einfachmachen.jetzt/

Da tagsüber vor der Schule kein Training möglich war, lief ich zur späten Stunde vom Stadtpark raus zur Prüfeninger Fähre und an der Donau entlang zum Pfaffensteiner Wehr. Der Flüssigkeitsnachschub war dabei gewährleistet, weil Marge mich mit dem Fahrrad begleitete. Kurz vorm Ziel im Stadtpark sah ich, dass die Vorbereitungen für Hahn`s Sommergarten im Gange sind.

Abendlauf

Für den Coffee2Run war es am Donnerstag eigentlich viel zu heiß. Tanja ließ sich davon nicht beirren und so wählte ich eine Route, die größtenteils schattig war. Einstieg auf den Alleengürtel war bei Schloss Thurn und Taxis in Richtung Westen zum Stadt- und Herzogspark. An der Donau hielten uns die Bäume der Schillerwiese die Sonne vom Leibe. Nach dem Überqueren des Pfaffensteiner Wehres waren wir bis zur Steinernen Brücke vor der direkten Strahlung geschützt, inklusive der Pappelallee beim RT Bad. Die paar Minuten in der Hitze bis zum Villapark machten uns nichts aus und wir liefen wiederum im Schatten auf der Ostseite des Alleengürtels zurück zum Cafe 190°.

Coffee2Run
Coffee2Run

Am Freitag standen nur lockere Lauftechnikübungen und ein ausgiebiges Dehnprogramm an, da am Folgetag eine harte Session wartete. Dabei traf ich auf Peter, den ich Ewigkeiten nicht mehr gesehen habe. Spontan haben wir uns für einen Besuch im Hahns Sommergarten entschieden. Dieser dient als Volksfestersatz und soll die innerstädtischen Party-Hotspots entlasten, bei denen die Vorschriften zur Pandemie schlecht einzuhalten sind. Dank der Präventivmaßnahmen seitens des Veranstalters konnten Peter, Harry, Hansjörg und ich unter luftigem Himmel im grünen Herzen der Stadt feiern.

Hahns Sommergarten
Hahns Sommergarten

Während bei einem gewöhnlichen Triathlon nach dem Schwimmen der Wechsel auf das Rad erfolgt und abschließend gelaufen wird, hat sich Ralf wieder etwas Spezielles einfallen lassen. Beim tRi.P.coaching wettkampfspezifischen Training am Samstag wurde nach 650 Meter Schwimmen bei Ramspau im Fluss Regen zuerst die 7 km Laufstrecke absolviert, bevor es für 30 km in die Radschuhe ging. Und diese Reihenfolge wurde dann, je nach Leistungsstand, 2-3 x wiederholt, bevor in einem Schwimmsprint die Entscheidung über die Platzierungen fiel. Die rund 15 Teilnehmer verteilten sich auf die beiden Startwellen, sodass es keine Berührungspunkte bzgl. Corona gab. Da mein Training heuer laufspezifisch war, entschied ich mich für den doppelten Triathlon. Dabei war es mir wichtig, die Kräfte so einzuteilen, dass ich in der 2ten Runde dieselben Zeiten erreichen konnte wie in der 1ten, oder mich verbessere. Dies gelang mir sehr gut, wahrscheinlich auch, weil wir uns auf den Pendelstrecken beäugen konnten und uns gegenseitig jagten. Dabei gab es unzählige Positionswechsel. Beim Schwimmen verlor ich Zeit, dafür konnte ich beim Laufen enorm Plätze gut machen, bevor es darum ging, sich auf dem Rad bergauf nach Leonberg bestmöglich gegen die Wettbewerber zu behaupten. Dieses Wechselspiel fand dann durch den 2ten Triathlon in Folge erneut statt. Ein abwechslungsreiches Format, das Lust auf mehr macht! Da konnte auch der starke Regen in den letzten beiden Stunden die Laune der Athletinnen und Athleten nicht verderben. Für mich nehme ich mit, dass vor allem meine Laufform stimmt und ich für den Landkreislauf Ultra auf einem sehr guten Weg bin. Umso mehr freue ich mich in den nächsten Wochen auf weitere harte Einheiten.

tRi.P.coaching Trainingstriathlon
tRi.P.coaching Trainingstriathlon
tRi.P.coaching Trainingstriathlon
tRi.P.coaching Trainingstriathlon
tRi.P.coaching Trainingstriathlon
tRi.P.coaching Trainingstriathlon
tRi.P.coaching Trainingstriathlon

Aufgrund der langen Session am Vortag gab es am Sonntag bloß eine regenerative Laufeinheit auf dem Ho-Chi-Minh-Trail bei Adlersberg. Eine knappe Stunde ohne Pulsuhr, einfach nur als Bewegungstherapie. Dabei genoss ich die Ausblicke an der Naabsteilkante. Letzteres kommt im normalen Trainingsalltag leider häufig zu kurz. Abends wurde mit Freunden bei Peter während dem Champions League Finale mitgefiebert.

Adlersberg
Adlersberg
Naabtal
Trailrun
Naabtal
Naabtal Steilkante

Für alle Läuferinnen und Läufer habe ich noch ein interessantes Angebot von der MZ Akademie. Egal ob Laufanfänger, Wiedereinsteiger oder erfahrener Sportler: Am 02.09. und 16.09. bietet das Armin Wolf Laufteam mit der Mittelbayerischen Zeitung jeweils für 90 Minuten ein individuelles Lauftechnik-Training an. Auf dem Programm stehen Lauf ABC, leichte Kräftigungsübungen u.v.m. Die beste Betreuung gibt es dabei u.a. von ehemaligen LG Telis Finanz Mittelstreckenläufer Jonas Fischer, der sich als Sportler und Trainer in der ganzen Oberpfalz einen Namen gemacht hat. U.a. mit dem Sieg beim ¼ Marathon 2019 in Regensburg. Mit Holly Zimmermann ist eine Extremsportlerin mit im Team, die als Wüsten-, Eis- und Bergläuferin weiß, wie man den Schweinehund überwindet. Ich darf meine Erfahrungen als Spezialist für Ultraläufe weitergeben und bin neben der Lauftechnik für die Motivation verantwortlich.

https://www.mittelbayerische-akademie.de/sport-freizeit/1027/lauftreff-fuer-jedermann-mit-expertenbetreuung-ab-8-jahre?c=54&fbclid=IwAR1lfBs_bDCqq9pZcFPds4aWanST2SPHU9RbOeJ_hJD-N7B2HZ2CSI7iJXo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.