Projekt Schnapszahl – Fasching

Da ich letzte Woche außerhalb von meinem Sport viele anderweitige Themen hatte, berichte ich heute weniger von meiner Ultralaufvorbereitung und rücke dafür andere Erlebnisse in den Vordergrund.
Ich habe die Tastatur und die Maus in meiner Urlaubswoche durch den Akkuschrauber und das Nageleisen ersetzt und auf meinem Hof das Dach von einem Nebengebäude neu eingedeckt. Die alte Wellpappe und die Latten habe ich alleine entfernt, bei der Montage vom Trapezblech habe ich mir Profis geholt. Dies war nötig, weil der Dachstuhl sich über die Jahrzehnte verschoben hatte und dieser wieder begradigt werden musste. Wenn es nicht so kalt und windig gewesen wäre, dann hätte mir die Arbeit noch mehr Spaß gemacht.

Dachstuhl
Trapezblech

Nachdem das tägliche Werk vollbracht war, lief ich jeweils eine gute Stunde durch die Wälder. Am Montag besichtigte ich nach der Arbeit auf dem Dach zuerst meinen Wald auf Sturmschäden, bevor ich mich im Schwaighauser Forst auf ehemaligen Teiletappen vom MZ Landkreislauf im Laufschritt austobte.

Wolfsegg

Am Dienstag ließ ich mich von beschilderten Wegen im Faulwieser Wald leiten. Hier war ich knapp zwei Stunden im Grundlagentempo u.a. auf den Strecken der Wanderfreunde Hainsacker e.V., dem Besinnungsweg Hainsacker und dem Lapperdorfer Denkmalwanderweg unterwegs.

Besinnungsweg Hainsacker

Da am Mittwochnachmittag die Dachdecker wegen dem Regen abrückten, konnte ich am MR Gesundheitssport teilnehmen. Für das Aufwärmen hatte Sonja einen Mini-Parcour aufgebaut, bei dem der Schwerpunkt auf Sprünge und Minisprints gelegt war. Anschließend gab es zwei Functional Fitness Durchgänge mit Therabändern, Pezzibälle, etc. Zum Cool Down gab es noch verschiedene Dehnübungen für alle Muskelgruppen. Direkt im Anschluss lief ich noch z.T. auf dem Regensburger Klimaschutzweg, der u.a. um das Windrad bei Haslbach führt. Hierbei gibt es verschiedene Strecken: Ödenthaler Runde, Mühlberg Runde, Sallenerer Berg Runde und weitere. Durch das namensgebende Windrad konnten in den ersten 20 Betriebsjahren eine Menge an Braunkohle eingespart werden, die der Ladung eines Güterzugs von 2,2 km Länge (218 Waggons) entspricht.

Zirkeltraining
Functional Fitness
Haslbach

Diese Woche war ich auch auf einem Vortrag im Regensburger Globetrotter. Den Weltenbummler Felix kannte ich bereits von einem Workshop, der an selber Stelle stattfand. An dem Tag hatte er auch seine Frau Franziska dabei, die mit ihm die Geschichte erzählte, die hinter dem Abenteuer des Vortrages steckt. Als sich Franziska und Felix kennenlernen, teilen sie einen Traum: Sie wollen bis an die entferntesten Orte der Welt reisen. Sie wollen das entdecken, wovon es noch keine Geschichten gibt. Und so entwickeln sie gemeinsam den Plan, durch das am dünnsten besiedelte Land der Erde zu wandern: Die Mongolei.
Schon die Vorbereitung stellt die beiden vor eine Herausforderung: Sie müssen so wenig Gepäck wie möglich mitnehmen, doch in der Mongolei lassen sich nicht einfach so an jeder Straßenkreuzung die Vorräte auffüllen. Es mangelt dort nicht nur an Straßen, sondern erst recht an Menschen. Wer lebt dort schon, außer ein paar Nomaden, die Fremde nicht gewöhnt sind und deren Sprache Felix und Franziska nicht verstehen? Die beiden lassen sich mitten im Nirgendwo aussetzen und ziehen los, ausgerüstet mit einem Zelt, mit Astronautennahrung und ein paar uralten russischen Militärlandkarten. Ihr Ziel: ein entlegener Bergsee. Sie kämpfen sich durch Gletscherflüsse und quälen sich mit Gepäck einen Berg hinauf. Mal werden sie von unbekannten Männern in ihrem Zelt überrascht, dann laufen sie tagelang keiner Menschenseele über den Weg. Aber auch in der Einsamkeit kommt es zu magischen Begegnungen, nicht zuletzt zwischen Franziska und Felix.
Für Globetrotter touren wir seit einem Jahr immer wieder durch die Filialen. Die nächsten Termine, die anstehen sind in Köln am 13.03., in Bonn am 14.03. und in Frankfurt am 22.10.
Was, wann und wie genau, steht immer hier:
https://ins-nirgendwo-bitte.de/triff-uns/
Oder hier:
https://www.globetrotter.de/veranstaltungen/

Ins Nirgendwo, bitte!

Auf Einladung von Paul bin ich am Samstag zu der Teamvorstellung vom Veloclub Regensburg ins Vereinsheim gekommen. Als Willkommensgruß gab es ein Weißbier vom Teamsponsor, bevor es mit dem offiziellen Teil losging. Der Moderator Markus stellte die Fahrer vor, stellte ihnen Fragen und bat das Publikum, die Teammitglieder mit Fragen zu löchern. Bemerkenswert war die durchgängige Bescheidenheit der Amateurfahrer, die trotzdem alle schon ordentliche Erfolge einfahren konnten. Die Fahrer (u.a. aus Baden Würtemberg, Hessen, NRW) haben mit dem Veloclub ein Team gefunden, dass auch den Amateuren profihafte Bedingungen bietet. Die zahlreichen Sponsoren, ein eigenes Vereinsheim, die Physiobetreuung, die ausgebildeten Schrauber und Paul als sportlichen Leiter ermöglichen der Rennmannschaft den Fokus auf das Training und auf die Wettbewerbe zu legen. Hier dürfen wir im neuen Jahr auf hervorragende Leistungen gespannt sein. Da die Einleitung des Abends mit einem Bierausschank begann, durfte auch der Abschluss des offiziellen Teils nicht ohne dem flüssigen Gold über die Bühne gehen. Teamkapitän Peter meisterte den Fassanstich souverän mit lediglich zwei Schlägen. Mit einem freudigen „Ozapft is’!“ begann der gemütliche Teil. Hier habe ich auch Curd persönlich kennengelernt, der mit www.bayernbike.de und www.dreilaenderbike.de einen gigantischen Internetauftritt für alle Radsportfreunde hat. Reinschauen lohnt sich!

VCR Teamvorstellung
VCR Teamvorstellung
Ozapft is`!
Curd von Bayernbike.de
VCR Teamvorstellung
VCR Teamvorstellung

Zum legendären Faschingsumzug ging es am Sonntag nach Diesenbach. Mit der Gauditruppe von Lenas Partykeller begaben sich 14 Karnevalisten (u.a. Tiger, Freibierfass, Weihnachtself, Marienkäfer, Wikinger, Ministrant, Nonne, Kiffer) zum Hotspot wo sich 10.000 Besucher eingefunden haben. Nach dem witzigen Umzug spielte noch die Partyband Power. Ich war als Waldarbeiter mit Schnittschutzausrüstung und Kinder-Motorsäge vor Ort, was mir nicht jeder als Verkleidung durchgehen ließ.

Fachingszug Diesenbach
Fachingszug Diesenbach
Fachingszug Diesenbach
Fachingszug Diesenbach
Fachingszug Diesenbach
Fachingszug Diesenbach
Fachingszug Diesenbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.