Projekt Schnapszahl – 2ter Platz beim Secret Triathlon

on

Erneut begann am Montag meine Trainingswoche mit dem Lederhosentraining. Nachdem in der Vorwoche Ines als Coach fungierte, durfte uns an dem Tag wieder Natalie quälen. Trotz der Hitze wurde das ausgiebige und sehr fordernde Warm-up mit minutenlangen (Einbein-) Sprüngen durchgezogen. Teilweise finde ich diesen Part härter als die darauffolgenden Kräftigungs-, Koordinations- und Gleichgewichtsübungen.

Lederhosentraining
Lederhosentraining
Lederhosentraining

Da ich am Dienstag keine Zeit fürs Training hatte, gab es am Mittwoch 2 Einheiten. In der Früh um 6:45 Uhr lief ich eine Stunde nüchtern auf dem grünen Alleengürtel um die Regensburger Altstadt und verlängerte die Strecke noch um den Grießer Spitz und das RT Gelände.

Morgenlauf
Morgenlauf

Abends brachte ich mit dem Rennrad Martina ein Trikot für ihren Arber-Radmarathon vorbei. Anscheinend setzte dieses Shirt ungeahnte Kräfte frei, weil aus ihren geplanten 100km – 125km stolze 150km wurden. Dabei fuhr sie mit einer Freundin zuerst am Regen und an der Donau entlang, u.a an der Walhalla vorbei nach Pillnach zu FreeWheels. Dort wollten sie bloß Hallo sagen, aber Marcus hatte einen Cut im vorderen Mantel entdeckt, der ganz zügig ausgetauscht wurde. Nach diesem Service ging es weiter zum Straubinger Theresienplatz und bis nach Bogen, der Heimat der weiß-blauen Rauten im bayerischen Staatswappen.

FreeWheels Waffe

Mit einem ehrenamtlichen Arbeitseinsatz unterstützten Alexandra, Evi, Armin, Rudi, Stefan und ich vom Armin Wolf Laufteam erneut eine 4-fache alleinerziehende Mutter, deren Mann verstorben ist, auf ihrer Baustelle. U.a. haben wir Gabionen befüllt (Käfighaltung für Steine), geschaufelt, gestemmt und Betonplatten getragen. Das Unternehmen Schwandorfer Transport und Erdbau war verantwortlich für das Heben der Gabionen und der L-Steine. Beim Einsatz zuvor hatten wir u.a. mit schweren Steinen eine Böschung gegen das Rutschen auf das Grundstück gesichert. Mit der Fertigstellung der Gartenumrandung kann mit der Bearbeitung der Fläche zum Spielplatz begonnen werden.

Ehrenamtlicher Arbeitseinsatz
Ehrenamtlicher Arbeitseinsatz
Ehrenamtlicher Arbeitseinsatz
Ehrenamtlicher Arbeitseinsatz

Anschließend durfte ich beim Coffee2Run die Athletinnen und Athleten unzählige Male die Dulttreppe hochjagen. Zuerst locker, dann mit etwas mehr Gas, unterbrochen von seitlichem Hochlaufen und Einbeisprüngen. Durch eine individuelle Steuerung achtete ich darauf, dass niemand unter- oder überfordert war. Die nötige Power dafür hatten wir von Sandras selbstgemachten Energiebällchen, die es zu Beginn mit einem Espresso vom 190 Grad Cafe gab. Auch hernach kamen wir nicht zu kurz. Zu ihrem Geburtstag gab es von Sandra für alle Pizza bis zum Abwinken. Und zum Anstoßen durfte es dann auch ein Schlückchen Alkohol sein. Der Sekt ging auf`s Haus Rehorik.

Coffee2Run
Coffee2Run
Coffee2Run

 

Coffee2Run
Coffee2Run
Coffee2Run
Coffee2Run
Coffee2Run

Am Freitag freute ich mich mit Katrin auf eine Ausfahrt mit dem Rennrad. Von der Prüfeninger Fähre aus fuhren wir nach Bad Abbach und dann parallel zur B16 nach Saal. Dort überquerten wir die Donau und rollten an ihr entlang, u.a. vorbei am Yachthafen in Kapfelberg zurück zum Ausgangspunkt. Da wir uns lange nicht gesehen hatten, gab es enorm viel Nachholbedarf zum Quatschen über diverse Ultraläufe.

An der Donau entlang
Eisenbahnbrücke bei Mariaort

Nach Neutraubling zum “The Secret Triathlon” ging es für mich am Samstagvormittag. Dort hatte sich Alex, der sonst u.a. den See(h)lauf organisiert und sich dabei immer wieder selbst neu erfindet, einen speziellen Dreikampf einfallen lassen. Zuerst musste jeder innerhalb einer bestimmten Zeit auf einer Outdoor Kegelbahn möglichst viel Holz abräumen. Dann ging es mit dem MTB zu einer Orientierungsfahrt samt moderner Schatzsuche. Zuletzt musste noch ein Quiz beantwortet werden. Bei der Kurzversion konnte ich den zweiten Platz erreichen, bei der langen Variante den Dritten. Dabei gab es für mich als Sachpreis einen Gutschein über CEP Kompressionssocken vom Sanitätshaus Marx/Rieger und einen für die Stoffwechselanalyse von Birgit Schießl. Zur Stärkung gab es für mich einen Veggie Burger vom Hotel und Restaurant „Am Gärtnerplatz“ und einen Scorretto, der neuerdings wortwörtlich in aller Munde ist.

Outdoor Kegelbahn
Outdoor Kegelbahn
Outdoor Kegelbahn
Outdoor Kegelbahn
Outdoor Kegelbahn
Organisator Alex

Schwer beeindruckt haben mich in der Woche Tom und Klaus, die beim Arber Radmarathon innerhalb von 9 Tagen insgesamt 1234 km mit 11928 Höhenmetern in einer Zeit von rund 55 Stunden auf dem Rennrad verbracht haben. Zu guten Beinen gehört noch mehr ein stabiler Kopf und eine gehörige Portion Verrücktheit. Neben den Spendengeldern für Sternstunden e.V. wurden auch sie selbst mit einem Pizzaschneidefahrrad als Pokalersatz beschenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.