Projekt 14 – Home Is Where The Dom Is

Abwechslung gab es bzgl. meines Trainings insofern, als dass ich in der vergangenen Woche in Nümbrecht zu tun hatte. Bei meinen Laufeinheiten orientierte ich mich häufig an den Wanderwegen, wobei ich das Bergische Land etwas kennenlernen konnte. Am Montag war ich auf der Etappe „Klangpfad“ von „Der Bergische Streifzug“ unterwegs. Dabei kam ich auch auf einer waldigen Anhöhe beim Schloss Homburg vorbei. Ursprung der heutigen Anlage ist eine frühmittelalterliche Höhenburg der Grafen von Sayn (später Sayn-Wittgenstein). Die Burg, die erstmals 1276 erwähnt wurde, war über Jahrhunderte ein Witwensitz. Nach reger Bautätigkeit vor rund 300 Jahren wurde daraus ein Barockschloss.

Schloss Homburg
Schloss Homburg

Am Dienstag in der Früh nutzte ich in der Dunkelheit den Kurpark Nümbrecht für mein Lauftraining. Kurz vor Sonnenaufgang ging es noch zum Aussichtsturm „Auf dem Lindchen“, der leider noch verschlossen war. Die restlichen Werktage lief ich auf dem Bergischen Panoramasteig oder auf der „Straße der Arbeit“ des Sauerländischen Gebirgsvereins. Dabei kam ich auch zu Sichtschneisen in den Wäldern, die den Blick zum Schloss Homburg freilegen. Sehr typisch für das Bergische Land sind auch Fachwerkshäuser. Egal ob Wohnheim, Garage oder Scheune, Sichtholz in historischen Gebäuden zieht mich magisch an.

Aussichtsturm
Christbaum Plantage im Bergischen Land
Sichtschneise

Nachdem ich bei der Anreise den Kölner Dom aufgrund einer Messe nur bedingt besichtigen konnte, holte ich das vor der Heimfahrt nach. Dabei entdeckte ich auch ein geniales Holzmodell der Hohen Domkirche Sankt Petrus, wie sie offiziell heißt. U.a. der gotische Baustil erinnerte mich stark an den Regensburger Dom, auch wenn letzterer deutlich kleiner ist. Der Kölner Dom gehört seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe und zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands.

Kölner Dom
Kölner Dom
Kölner Dom
Kölner Dom
Kölner Dom
Kölner Dom
Kölner Dom
Römerturm

Am Samstag war dann die alljährliche LLC Barbarafeier angesagt. In den Räumlichkeiten der Ostbayerischen Technischen Hochschule wurden wir kulinarisch verwöhnt und es wurden treue Mitglieder geehrt. Zuvor klärte uns der 1te Vorstand Wolfgang Kammann noch über (s)eine spezielle Krawatte mit Läufermotiv auf, die man nur tragen darf, wenn man bereits einen Marathon absolviert hat.

Auch wenn der Verein mittlerweile eine sehr breitensportliche Ausrichtung hat, bleibt der Marathon das Herzstück des Vereins, der mit gut 1300 Mitgliedern der mitgliederstärkste Laufverein Deutschlands ist. Martin, Evi, Trausti, Gisela, Holger, Sabine und mich verschlug es anschließend noch in die Bar Brazil.

LLC Feier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.