Projekt 10/10 – Vespatreffen

Mit einer coolen Begegnung begann letzten Montag eine weitere Trainingswoche. Aufgrund einer roten Ampel lief ich vom Stadtpark aus nicht wie geplant zum Schloss Thurn und Taxis sondern zur Kreuzschänke. Genau hier traf ich dann auf Gregor. Statt einer kurzen Ampelpause gab es nun einen langen Stopp mit fachsimpeln über Radrennen und Triathlon. Leider rief die Arbeit und so verkürzte sich dadurch mein Nüchternlauf auf rund 30 Minuten.

Fachsimpeln mit Gregor
Villapark

Mit Sandy ging es am Folgetag auf die Tartanbahn zum Lauftechniktraining. Der Fokus lag dabei auf die Beinstreckung in der Abdrucksphase und auf die Armarbeit. Aufgelockert wurde das Training u.a. mit Übungen für die Mobilität. Das Gelernte wurde abschließend bei Steigerungsläufen umgesetzt.

Lauftechnik Training

Da das Techniktraining kein Ersatz für eine Laufeinheit ist, lief ich noch zu den Winzerer Höhen. Im Schatten der Bäume absolvierte ich noch zehn Bergsprints. Kurz aber knackig! Auf dem Albertus Magnus Weg lief ich mich dann noch ganz entspannt aus und genoss den Mischwald, den der „Verschönerungsverein Regensburg“ im Jahre 1871 dort pflanzte. Diese Arbeit war eigentlich unnötig, da sich in Mitteleuropa, wenn man Wiesen und Äcker nicht mehr nutzt, erst Gebüsch und dann Wald ganz von selbst verbreitet.

Unterwegs zu den Winzerer Höhen
Blick von den Winzerer Höhen zur Altstadt

Am Mittwoch freute ich mich auf den obligatorischen Streckencheck vom MZ Landkreislauf. Von Mintraching lief die Läuferschar am Guggenberger Weiher vorbei nach Neutraubling. Dabei lud Markus die Sarah und mich auf ein Eis mit frischen Beeren ein, wenn wir wieder in Mintraching zurück sind. Da es nur 5,9 km waren, lief ich mit Christoph entgegengesetzt wieder zurück. Er berichtete dabei voller Freude vom 24 Stunden Rad am Ring Wettkampf, dass er mit dem Peppex Sports Team am Nürburgring das Wochenende zuvor bestritt. Das schlechte Wetter machte es für ihn unvergesslich. Zurück am Ausgangsort pflückten wir beim Markus frische Brombeeren vom Garten und genossen das versprochene Eis.

Streckencheck mit Sarah
Gleich gibts Eis

Zwei Einheiten waren am Donnerstag angesagt. Vor der Arbeit machte ich wieder einen Nüchternlauf auf dem grünen Alleengürtel um die Altstadt und an der Donau entlang inklusive Herzogspark und Villapark. Abends war mit dem LLC ein Tempodauerlauf angesagt. Hierbei liefen wir die obligatorische Strecke vom Pfaffensteiner Steg nach Mariaort und wieder zurück. Am Parkplatz lud uns Christian auf eine Kofferraumparty ein. Bei Snacks und Getränken wurde die Einheit gründlich analysiert und darauf angestoßen.

Herzogspark
LLC Tempodauerlauf
LLC Kofferraumparty

Am Samstag schlug ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. In meinen langen Lauf integrierte ich den Besuch beim Vespatreffen in Bad Abbach. Dabei lief ich nicht flach an der Donau sondern parallel dazu auf dem Donau Panoramaweg mit vielen schönen Trails samt einigen knackigen Anstiegen. Da die Pfade meistens durch den Wald gingen, blieb ich einigermaßen vom immer wiederkehrenden Regen verschont. Da ich dann trotzdem nass war und mir schnell kalt wurde als ich bei den Zweirädern ankam, blieb ich bloß ca. 15 Minuten. Diese nutzte ich für die Verpflegung und für einen schnellen Überblick, was der Vespa Club Regensburg so auf die Beine gestellt hatte. Meine Erwartungen wurden übererfüllt. Von nah und fern (Italien, Tschechien) konnte ich teils kuriose Vehikel (spanische Post, Lastenzugfahrzeug) begutachten. Beim nächsten Vespatreffen plane ich mehr Zeit ein.

Vespa Club Regensburg
Schätze aus Blech

Zurück lief ich über die Mattinger Hänge. Hierbei genoss ich wieder die Ruhe der Natur, die beim regen Treiben und dem Geknatter der Zweitakter auf dem Leistungsprüfstand nicht möglich war. Dieses 55 Hektar große Naturschutzgebiet bildet den Prallhang der mit einer kilometerlangen Folge von 20 bis 50 Meter hohen Jurafelsen sehenswert ist. Der Felsenweg ist gesäumt mit Buchen, Kiefern und Eichen. Nach 3:55 Stunden war ich wieder zurück und verfolgte online meine Freunde, die beim Pitz Alpine Glacier Trail bei ebenfalls suboptimalem Wetter 30 bzw. 45 km mit richtig vielen Höhenmetern bewältigten.

Jurasteig
Donau Panoramaweg

Ausnahmsweise habe ich am Sonntag nicht aktiv beim Regensburger Triathlon teilgenommen. Für den Landkreislauf sind mir die langen Grundlagenvorbereitungsläufe jetzt wichtiger als ein mit Laktat geschwängerter Wettkampf. Bei Tristar vor Ort war ich natürlich trotzdem und feuerte die Athleten gehörig an. Meine Kamera hatte ich natürlich auch mit dabei und so mancher Dreikämpfer kam mir dabei vor die Linse.

Multitalent Martin
Hermann ist hart im Einstecken
Men in black: Stefan
Jürgen läuft für die Kinderkrebs Stiftung
Namensgeber vom Armin Wolf Laufteam beim Triathlon
Ultraläufer und Ironman Tom
Bianka von Peppex Sports

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.