Kurzbericht zum Landrover Explore Smartphone

In den letzten Wochen war ich immer wieder mit den Skiern unterwegs. Mein treuer Begleiter war stets das Land Rover Explore. Ich habe das Handy mittlerweile einige Monate in Gebrauch und kann nun einen kurzen Erfahrungsbericht schildern.

Die Handhabung und Bedienung ist wirklich einfach und das Android System arbeitet schnell und zuverlässig. Die Kamera ist meiner Meinung nach gut, aber bei schlechtem Licht werden die Bilder leider nicht ganz so toll. Die Robustheit des Handys konnte ich schon ungewollt testen. Ich war mit meinem Mountainbike unterwegs und habe kurz angehalten um ein Bild zu machen, dann habe ich leichtsinniger weise meine Jackentasche nicht geschlossen und das Smartphone ist auf den Schotterweg geknallt. Wie sich herausstellte, war nichts auf dem Display zu sehen, keine Spyder App oder sonstige Kratzer.

Da ich beim Skifahren das Problem habe, erstmal drei Stunden mit dem Auto zu den Berge zu fahren und daher meistens recht früh losfahre um rechtzeitig am Lift oder am Berg zu stehen, hatte ich in der Vergangenheit oft das Problem, dass durch die Kälte und die ständige Nutzung mein Smartphone spätestens gegen 14:00 Uhr leer war. Mit dem Explore habe ich das Problem nun nicht mehr, da der Akku wirklich ewig hält und auch bei Kälte eine tolle Figur macht.

Wie oft steht man auf einem Gipfel und rätselt, wie die anderen Berge rum um einen heißen? Mir ging es wirklich schon oft so und nie war ich mir sicher, ist das der Berg oder eher der daneben.

Panoramablick von der Zugspitze

Eine wirklich praktische Lösung bildet die Skyline-Funktion der ViewRanger App. Wie beim Fotografieren geht man über die App in die Kamerafunktion und schon zeigt die App die Namen der umgebenden Gipfel an. Wenn man möchte auch gleich einen passenden Weg dazu.

Im nächsten Bericht zeige ich euch noch einige Details zur ViewRanger App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.