Jon Mathieu präsentiert sein neues Buch „Die Alpen“

Jon Mathieu Titel klein
Quelle: DAV, Reclam

Alpenbücher gibt es viele. „Die Alpen“ von Jon Mathieu ist aber ganz anders: Darin beschreibt der Autor die tiefe Verbindung zwischen Mensch und Natur in dieser besonderen Kulturlandschaft. Die Geschichte der Alpen umspannt die Besiedelung des alpinen Raums bis heute und erzählt von der menschlichen Kultur und vom Leben, Arbeiten und Denken in den Bergen und Tälern der Alpen. Die unterschiedlichsten Kulturen waren und sind in dieser harten, fordernden Umwelt zu Hause, die zu einem einzigartigen Kulturraum geworden ist.

„Die Alpen“ wird für seine „eindrucksvolle[n] Miniaturen, etwa zur Geschichte des Tunnelbaus, zu Bauernhäusern oder zur Nutztierhaltung“ gelobt (FAZ). Mathieus Geschichte des Alpenraums gelingt es, „für Gegenwart und Vergangenheit ein realistisches und facettenreiches Bild kenntnisreich und präzise zu zeichnen […], ohne dabei in Pessimismus zu verfallen“ (NZZ).

Am 3. Februar 2016 um 19.30 Uhr wird Jon Mathieu in der Reihe Bergforum des Alpinen Museums in die Themen seines Buches einführen und im Anschluss mit Christof Mauch,   Direktor am Rachel Carson Center for Environment and Society der LMU München, über  Geschichte und Perspektiven des Kulturraums Alpen diskutieren.

Jon Mathieu ist Geschichtsprofessor an der Universität Luzern und Forschungsrat im Schweizerischen Nationalfonds. Er absolvierte ein Studium der Geschichte, Ethnologie und Psychologie in Bern, promovierte 1984 und habilitierte 1991. Es folgten Forschungsprojekte, Lehraufträge und Gastprofessuren an verschiedenen Universitäten. Er war Gründungsdirektor des Istituto di Storia delle Alpi an der Università della Svizzera italiana und hat mehrfach über die Alpen und die Berge allgemein publiziert. Sein letztes Buch „Die dritte Dimension. Eine vergleichende Geschichte der Berge in der Neuzeit“ erschien 2011 in deutscher und englischer Sprache. Für seine Forschungen wurde er mit dem King Albert I. Mountain Award ausgezeichnet.

Professor Christof Mauch ist Direktor des Rachel Carson Center for Environment and Society an der LMU München. Er war Präsident der European Society for Environmental History und an verschiedenen Universitäten weltweit tätig. Mauch hat zahlreiche Publikationen zur deutschen, amerikanischen und internationalen Umweltgeschichte veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.