Jetzt schlägt es 13 – Besuch aus Indien

In der vergangenen und diese Woche beehren meine Arbeitskolleg:innen und mich Kalyani und Pallav.Die Abteilungsmeisterin und der Operative Produktionsleiter + Qualitätsmanager vom indischen Schwesterwerk sind das erste Mal in Europa.Da ich vor rund 15 Monaten erstmals bei ihnen in Asien war, kann ich mich sehr gut in sie hineinversetzen.Auf den ersten Blick sieht man häufig die Unterschiede.Dabei gibt es ein Vielfaches mehr an Gemeinsamkeiten.

Kalyani und Pallav
Trotz 10 Stunden täglicher Arbeitszeit und 6-Tagewochen habe ich die 10 Wochen Aufenthalt (2x rund 5 Wochen) in 2021 sehr geschätzt, da ich nach Feierabend und am Sonntag tief in die Kultur eintauchen dufte.Die Kolleg:innen vor Ort hatten mich sehr gut aufgenommen.Gemeinsam spielten wir Cricket und Badminton, oder unternahmen Ausflüge (Maharadscha Palast, etc.).Höhepunkt dabei war die Hochzeit von Avani und meinem Kollegen Devanshu.Nicht nur deswegen sind meine Kolleg:innen und ich bemüht, Kalyani und Pallav nach Feierabend die Sehenswürdigkeiten in der Region  und unsere Kultur zu zeigen.In den ersten Tagen ging es mit Jens, Christoph und Michael in die sehr sehenswerte Regensburger Altstadt (Weltkulturerbe) und zur Walhalla.Am Freitag durfte ich mit ihnen zur Befreiungshalle nach Kelheim fahren und ihnen den Hundertwasser Turm samt dem Kunsthaus in Abensberg zeigen.Zwischendurch waren wir noch bei Ina und schauten mit ihr einen Pferdezuchtbetrieb an.
Befreiungshalle
Befreiungshalle

Befreiungshalle
Befreiungshalle
Befreiungshalle
Befreiungshalle
Befreiungshalle
Befreiungshalle
Auf Tuchfühlung
Kuchelbauer Turm
Kunsthaus
Während es für die beiden dann am Wochenende mit Jens und seiner Familie u.a.ins Deutsche Museum und zur Zugspitze ging, widmete ich mich wieder verstärkt meinem Training.An beiden Tagen ging es zu Ralf auf die Bahn nach Regenstauf.Am Samstag stand u.a.für Peter und mich ein Tempo-Wechseltraining an.Dabei liefen wir nach einem ausführlichen Aufwärmprogramm 3 x 2500 Meter an der aeroben Schwelle und direkt im Anschluss 500 Meter an der anaeroben Schwelle.Insgesamt kam ich im Windschatten vom Pacemaker und Motivator Peter so auf einen Schnitt von 4:25 min/km (bei insg. 9km).
Pacemaker und Motivator Peter
Christina und Chris
Weniger intensiv, aber dafür mit Dehn- und Kräftigungsübungen nach jeweils 4 Bahnen, gab es am Sonntag ein zweistündiges Training.Durch das abwechslungsreiche Programm von Ralf verging die Zeit wie im Fluge und der Spaß kam auch nicht zu kurz.
Der April macht was er will
Schneewunderwelt
Sinnvolle Abwechslung
Sinnvolle Abwechslung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.