Das volle Dutzend – ungeplante Auszeit

Mit den Tempoeinheiten in der Vorwoche habe ich leider meine Hüfte zu sehr belastet. Ich probierte zwar noch ein paar langsame Läufe, allerdings humpelte ich dabei sehr. Das führte durch die Schonhaltung dann zu Muskelkater. Also stieg ich zum Ausgleich auf das Rad, aber schmerzfrei war auch diese Alternative nicht. So beiße ich nun in den sauren Apfel und schone mich erstmal. Wobei es sich seit heute besser anfühlt und ich dadurch für morgen eine chillige Einheit einplane.

Villapark
Goldener Waller neben der Laufstrecke
Penk
Penk
Penk
Penk

Am Donnerstag war ich mit dem Surley Fatbike von Free Wheels und meiner Kamera unterwegs. Besonders gefreut hatte ich mich, als ich zufällig Peter von tri.P.coaching traf, der auf der RT Bahn Intervalle bolzte und mit einer enormen Pace scheinbar mühelos über den Tartanbelag flog.

Peter
RT Bahn
Peter

Durch die Sportauszeit hatte ich viel Freizeit und die verbrachte ich z.B. in Ingolstadt. Nachdem Marge und ich im Sommer bereits die Landesgartenschau in Baden-Württemberg besuchten, holten wir uns nun in der bayerischen Version Inspirationen für den Schrebergarten. Das großzügige Gelände war in verschiedene Bereiche eingeteilt. Für mich waren folgende Themenschwerpunkte interessant:
– Waldfaszination
– Inspiration Landwirtschaft
– Refugium
– Die Stände der Partnerstädte
– Ausgleichsfläche der Naturschutzbehörde (seit 2004 geschützt)
– Eichenwald und Talking Trees der Audi Stiftung Umwelt GmbH
– Technische Hochschule Ingolstadt

Landesgartenschau Ingolstadt
Landesgartenschau Ingolstadt
Landesgartenschau Ingolstadt
Landesgartenschau Ingolstadt
Landesgartenschau Ingolstadt
Landesgartenschau Ingolstadt
Landesgartenschau Ingolstadt
Landesgartenschau Ingolstadt
Landesgartenschau Ingolstadt

Letzte Woche um die Zeit war Bernhard vom Armin Wolf Laufteam noch auf seinem Fahrrad und ich hatte euch für heute dazu ein paar Zeilen versprochen. Gegen Dienstagmittag war es dann soweit. Nach knapp 7 Tagen und 3300 km mit 21000 Höhenmetern kam der Ultracycler beim Race around Germany knapp 15 Stunden schneller ins Ziel als der bisherige Rekordhalter. Sein Betreuerteam hielt ihn bei seiner grenznahen Tour mit Motivationsrufen und Musik bei Laune. Auch auf langweiligen Passagen und an Regentagen. Ich verfolgte seinen Husarenritt auf dem Liveticker und sah mir sehr gerne die Videos von der Strecke auf Facebook an. Dabei wurde er u.a. gefilmt, wie er auf dem Sattel seine Zähne putzte, einem Reh auswich oder von Freunden (u.a. Michael) ein Stück begleitet wurde. Am besten gefallen hat es ihm dabei in Bayern. Auch deswegen ist die Lunge aus Pösing mit der obligatorischen weiß-blauen Rautenfahne ins Ziel in Cham gefahren.
Neben dem offiziellen Streckenrekord hat er auch noch Spenden für die Hochwasseropfer in Deutschland gesammelt. Davor ziehe ich meinen Hut!

Gute Laune beim Race around Germany.
Bild: Steinberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.