Das volle Dutzend – In der Weihnachts-Brauerei

Wie ich schon in der letzten Woche beschrieben hatte, kann ich aufgrund von 9 Impfungen innerhalb 4 Wochen mein Training aktuell nur sehr moderat halten. Soll heißen, dass ich fast nur im Grundlagentempo unterwegs bin. Deswegen ist es auch diese Woche nicht besonders spannend, darüber zu schreiben. Darum gibt es zusätzlich Interessantes abseits vom Sport zu lesen, das mich in der vergangenen Woche begeistert haben.
Neben einer Einheit auf dem Radrollentrainer gab es fast täglich einen einstündigen Lauf in der Dunkelheit. Am Samstag konnte ich dafür vormittags 1,5 Stunden bei Etterzhausen u.a. Höhenmeter trainieren und nachmittags nochmal 1,75 Stunden auf dem Max-Schutze-Steig laufen und dabei etwas Sonne tanken.

Altes Rathaus
Mittelalterliche Stadtmauer
Es weihnachtet sehr …
Steinerner Brücke
Wurstkuchl und Domspitze
Räuberhöhle
Räuberhöhle

Es wäre ein Leichtes gewesen, das Regensburger Weihnachtssingen aufgrund von Corona abzusagen. Jeder hätte verstanden, dass es nicht stattfinden kann. Die Veranstalter um Armin Wolf und HC Wagner wollten es sich aufgrund des guten Zweckes nicht leichtmachen und haben sich etwas Besonderes einfallen lassen.
Dazu wurden diese Woche die Lieder der Armin Wolf Laufteam Athletinnen und Athleten eingespielt. Ausgestrahlt wird das Weihnachtssingen am 19.12.2020 um 18 Uhr auf TVA. Neben den Regensburger Domspatzen singen auch die Mannschaften der Regensburg Legionäre, der Eisbären Regensburg, des ESV 1927 Regensburg und des SSV Jahn Regensburg mit. Letztere sind heuer das 1te Mal mit von der Partie. Alle 1000 Weihnachtspackerl zum Preis von 11,60 € konnten bereits jetzt schon verkauft werden. Der Erlös und weitere Spenden kommen dem Haus Mutter und Kind der KJF Regensburg e.V., wie auch schon in den Vorjahren, zugute.

Der Nachtwächter Bernhard von Kallmünz hat sich für die Weihnachtszeit etwas Besonderes einfallen lassen. Jeden Abend veröffentlich er ein kurzes Video auf der Facebook-Seite der Freien Wähler Kallmünz mit kurzen und spannenden Geschichten seiner Marktgemeinde. So wurde z.B. erzählt, dass der letzte Bewohner vom Haus ohne Dach 1926 aufgrund von Rheuma ausgezogen ist. Das Klima war dann doch zu feucht in der Höhle, von der man außen nur eine Wand sieht. Die beiden Säulen an der Vilsbrücke symbolisieren das frühere Tor und eine Mauer war nicht wie gedacht eine frühere Stadtmauer, sondern schützte vor Eisstoß. Man erfuhr auch, dass die Naabbrücke (1550-1558) eine Kopie der Steinernen Brücke von Regensburg ist und dass das zugehörige Tor 1912 (1 von insgesamt 4) abgerissen worden ist. Direkt neben der Naabbrücke ist das Alte Rathaus mit dem schiefen Turm. Darin befindet sich die Steuerglocke. Wenn diese erklang, waren für die Kallmünzer Bürgerinnnen und Bürger die Abgaben fällig. Das letzte Mal hätte diese zum 1000-jährigen Bestehen 1983 für eine Aufführung läuten sollen, aber leider ist dabei das 400 Jahre alte Seil gerissen. Da ich in Kallmünz zur Schule ging, sind diese Geschichten doppelt interessant für mich. Im Gegensatz zu meiner Zeit auf dem Land blicke ich nun in der Weihnachtszeit beim Abendessen auf den Adventskalender der Hedwigsklinik.

Adventskalender der Hedwigsklinik

Da wir uns aktuell in den Rauhnächten befinden, kann ich euch am 17.12.2020 das Bayerwaldradio empfehlen. Der Stargast und Historiker Hubertus „Der Boar“ Berger erzählt um 19 Uhr vom Rauhnachtszyklus. Bei Facebook auf der Seite „Der Boar“ könnt ihr euch jetzt schon über Brauchtum, Heimat und Tradition in Bayern informieren.

Bilder im Trailer:  Ron Garscha Photography 

 

Bei meinem Lauf am Sonntag sah ich neben den geschmückten Schaufenstern und Gassen noch einige Gebäude, die stimmungsvoll beleuchtet wurden. Bis zum 10.01.2021 ist die Illumination am Thorn-Dittmer-Palais zu sehen, die am Haus der Musik endet am 28.12.2020. Diese Fotos entstanden beim Laufen mit dem Smartphone. Falls ihr noch mehr Bilder davon sehen möchtet und mir dazu Feedback gebt, dann lichte ich demnächst die besagten Gebäude mit meiner richtigen Kamera ab.

Haus der Musik
Haus der Musik
Haus der Musik
Haus der Musik

Das Highlight bisher in der Weihnachtszeit ist eine Umdichtung von der “Weihnachts-Bäckerei” in die “Weihnachts-Brauerei” durch die Musiker und Künstler Schmarrnkerl und Funkerl. Ich habe mich dabei kaputtgelacht. Anbei der Link. Bin gespannt, ob es euch auch gefällt. Wobei ich mir ziemlich sicher bin. Zumindest, wenn man der oberpfälzerischen Mundart mächtig ist. Man merkt dabei deutlich, dass beide jeweils von einem sprachlich sehr rauen Landkreis abstammen (wia i a :-)).

https://www.facebook.com/Schmarrnkerl-Funkerl-445950712089364

Schmarrnkerl und Funkerl
Archivbild
Schmarrnkerl und Funkerl
Archivbild
Schmarrnkerl und Funkerl
Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.