Das volle Dutzend – Hochzeit in Indien – Teil 2

Letzte Woche habe ich euch versprochen, dass ihr euch zusätzlich zu den Fotos vom Hochzeits-Samstag noch auf die Bilder vom Sonntag freuen könnt. Diese 24 Stunden der fünftägigen Feierlichkeit sind zugleich die Wichtigsten und laufen nach 13 indisch-hinduistischen Ritualen ab.

Einladungskarte
Enge Familie des Bräutigams
Freunde
Dresscode
Hochzeitsvorbereitung
Turban binden
Turban
Hochzeit
Schwester des Bräutigams

Zuerst wurde der Bräutigam Devanshu vom Zeremonienmeister mit Matras empfangen und wurde von der Brautmutter mit Reis gesegnet. Anschließend bekam er vom Brautvater zuerst Geschenke, dann die Tochter, während weiterhin Gebete gesprochen wurden. Mit einer Feuerzeremonie wurden die Zweifel beseitigt. Mein Feuerwehrherz grübelte dagegen umso mehr, da ich trotz offenem Feuer in dem geschlossenen Bankettsaal keinen Brandschutz erkennen konnte. Aber alles ging gut. Mit dem Griff seiner rechten Hand zur Linken seiner Braut Avani willigte Devanshu in die Ehe ein. Dafür versprach sie ihm Liebe, Loyalität und Treue.

Alle Männer hatten denselben Turban. Außer der Bräutigam und sein Vater.
Devanshu
Braut Avani
Durchblick
Henna Tattoo
Henna Tattoo

Im nächsten Schritt gab die Mutter der Braut Ratschläge für das neue Leben. Anschließend warf Avani als Opfergabe Reis in das offene Feuer und hielt dabei die Hand ihres Devanshu. Dann umrundeten die Beiden die Feuerschale 7x. Nun wurden das Tuch der Braut und der Schal des Bräutigams verknotet um somit verbunden gemeinsam 7 Schritte zu gehen. Jeder Einzelne steht dabei für ein Symbol (u.a. Nachwuchs, Wohlstand).  Nachdem das Paar meditierte, wurden wieder Nahrungsmittel ins Feuer gegeben und sie fütterten sich gegenseitig. Zum Abschluss der 13 Schritte Zeremonie wurden Avani und Devanshu von allen gesegnet.

Ehering
Gegenseitiges Füttern symbolisiert Liebe und Zuneigung
Hochzeit
Der Bruder vom Bräutigam mit dem begehrten Schwert

Gegen Abend wurde die Feierlichkeit ins Freie verlegt. Nun kamen auch die Kolleginnen und Kollegen dazu und das gemeinsame Geschenk wurde überreicht.

Hochzeitsparty
Hochzeitsparty
Kalyani und Navni
Zerreißprobe

Diese Hochzeit war der absolute Höhepunkt einer sehr erfolgreichen Geschäftsreise. Jens und ich halfen beim Hochfahren einer Produktion für Faserverbundwerkstoffe. Dadurch sollen die Preise für den sehr teuren Strom vor Ort fallen. Bislang behilft man sich, wenn möglich, mit dem billigeren Gas (z.B. beim Kochen). Dank den Kollegen konnten wir über Wochen einen unverfälschten Einblick in Land und Leute gewinnen, wofür wir sehr dankbar sind.
Diese Eindrücke haben sich tief in mir verankert und ich freue mich trotz Programmierarbeiten mit Hindernissen (Stromausfälle, Lärm, etc.) über diese gigantischen Erfahrungen in einem unglaublichen Land. Spätestens in 2 Jahren möchte ich wieder nach Indien, da ich bereits jetzt schon zur Hochzeit meines Kollegen Sohel Eingeladen bin.
Während ich nach meiner Rückreise und einem negativen Corona-Test am Münchner Flughafen in einem Regensburger Hotel in die vorsorgliche Quarantäne ging, um mich 5 Tage nach Ankunft erneut testen zu lassen, verbringen Avani und Devanshu die Flitterwochen in Kerala. Das liegt im Süden von Indien und ist für das Befahren der Backwaters (Lagunen, Kanäle und Seen) mit Hausbooten bekannt.

Namaste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.