Das volle Dutzend – Aprilwetter im März

Der Filmograph Harry hatte seine Laufeinheiten unlängst mit #sonnehagelregenwindlauf und #aprilwetterimmärz betitelt. Präziser kann ich die vergangene Trainingswoche nicht zusammenfassen. Sowohl bei meiner Radausfahrt bei 4°C am Dienstagabend, als auch beim Laufsport war gute Funktionskleidung das Gebot der Stunde. Dabei wird immer von atmungsaktiv gesprochen. Das ist zwar marketingtechnisch geschickt gewählt, aber aktiv passiert nichts und atmen können die Klamotten auch nicht. Richtig wäre dampfdurchlässig.

Tunnelblick

Am Samstag war der kalendarische/astronomische Frühlingsanfang. Da waren der Tag und die Nacht gleich lang, weshalb man auch von der Tagnachtgleiche spricht. Trotzdem fühlte es sich bei meinem zweistündigen Longrun auf dem Donaupanoramaweg nach Matting und zurück noch recht winterlich an. Diese Strecke wählte ich bewusst aus, weil ich mich in den Wäldern der Donauhänge vorm Wind schützen wollte und ich für die Motivation eine schöne und abwechslungsreiche Strecke brauchte. Inklusive dem Max-Schultze-Steig, des felsenumrahmten Hangpfades vom gleichnamigen Naturschutzgebiet. Dank der Trailschuhen konnte ich mich auch auf den wenigen Stellen mit Schnee sicher bewegen.

Reste vom Schneefall
Meine ersten selbstgepflanzten Douglasien haben sich prächtig entwickelt
Am Internationalen Tag des Waldes (21ter März) war ich auch im eigenen Wald

Mehr Schnee hatten Thomas Kerner (Jag de Wuidsau) und Sebastian Neef (Armin Wolf Laufteam) in Andorra bei den Winter World Championships. Im Naturlandia Adventure Park auf 2000 Meter Höhe kam Sebi nach 7,9 km Crosslauf, 12,8 km auf dem MTB und 10,7 km mit Skilanglaufski auf Platz 10 ins Ziel. Tom holte sich in seiner Altersklasse die Goldmedaille. Damit war es für Tom ein gelungener Einstieg in die Wettkampfsaison. Noch erfolgreicher war am Sonntag Simon Boch von der LG Telis Finanz. Der 26jährige unterbot bei seinem Marathondebüt in Dresden die Olympianorm um 11 Sekunden. Mit 2:10:48 Stunden trotzte er der Kälte und dem Wind und siegte in einem für ihn einsamen Rennen überlegen. Hier fieberte ich mit dem Peppex Sports Team per Livestream mit und drückte die Daumen.
Nächste Woche steige ich in das Wettkampfgeschehen ein. Mehr dazu am kommenden Montag auf Bergsport360.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.