Lawinengefahr – Grundlagen und Planung

Wie kann ich das Lawinenrisiko richtig einschätzen?

Wie kann man das Lawinenrisiko richtig einschätzen? Das ist die Frage die viele von uns jeden Winter beschäftigt. Wir wollen euch ein paar Tipps geben wie ihr sicher durch den Winter kommt!

Die Gefahr von einer Lawine verschüttet zu werden ist für viele Skitourengeher und Freerider allgegewärtig. Nur wenn man sich gut vorbereitet und alle notwendigen Utnsilien wie Sonde, Schaufel und Piepser dabei hat, ist das Tiefschneeerlebnis ein sicherer Traum für uns. Aber allein der BEsitz hilft noch nicht viel. man muss auch gut damit umgehen können. Ansonsten hilft der beste Piepser nichts. Wir werden euch in den kommenden Wochen immer wieder hilfreiche Tipps und Videos zeigen, um euch auf die bevorstehende Skitourensaison gut vorzubereiten.

 

Tipps zum Skitouren gehen

Hier gibt es einige Tipps zum Skitourengehen vom Österreichischen Alpenverein. Aufgenommen wurde das Video im Karwendel Gebirge.

In diesem Video seht ihr ein paar Basics zur Lawinengefahr. Die dort angesprochene Grenze von 30° Hangneigung kann auf unterschiedliche Weise gemessen werden. Wie man die Hangneigung mit Hilfe der Skistöcke messen kann sieht ihr hier.

 

Wie entsteht aber eigentlich eine Schwachschicht in der Schneedecke? Eine Schneedecke besteht aus vielen einzelnen Schichten, die sich über den ganzen Winter bei unterschiedlichen Wetterverhältnissen bilden. (Quelle: ORTOVOX)

 

Gefahrenmuster bei Lawinen

In diesem Video erklären uns die Experten von ORTOVOX die verschiedenen Gefahrenmuster bei Lawinenunfällen.

 

Im nächsten Beitrag sehen wir, wie wir einen Verletzten bergen können, falls einmal kein Bergretter oder Hubschrauber zu Hilfe kommen kann. Dazu benötigt man nur wenige Utensilien. Zusätzlich gibt es Tipps und Tricks bei der Tourenplanung um weitere Gefahren zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.