Kurzprofil – Fichtelgebirge

Die Ferienregion Fichtelgebirge erstreckt sich von Bayreuth im Westen bis zur tschechischen Grenze im Osten, im Norden bis nach Hof und im Süden bis nach Waldsassen an der Grenze zur Oberpfalz. Das wald- und gesteinsreiche Mittelgebirge erhebt sich hufeisenförmig auf bis zu 1.000 Meter und gilt als eine der schneesichersten Landschaften Deutschlands. Die Erlebnisregion Ochsenkopf bietet vor allem Aktivurlaubern ganzjährig ein breites Angebot an traditionellen und modernen Sportarten: Neben Skifahren, Langlauf und Schneeschuhwandern im Winter kommen Wanderer, Radfahrer, E-Biker, Mountainbiker, Nordic Walker und Sommerrodler während der warmen Jahreszeit auf ihre Kosten. Am Südhang des Ochsenkopfes befindet sich Deutschlands erster und längster Zipline-Park, in dem Besucher auf einer zwei Kilometer langen Seilwindenstrecke in hohem Tempo hinunter ins Tal gleiten. Das dichte Wander- und Radwegenetz – darunter der Qualitätswanderweg „Fränkischer Gebirgsweg“, der Fünf-Sterne-Mainradweg mit seinen über 600 Kilometern Länge oder der Brückenradweg Bayern-Böhmen – führt durch die Natur- und Aktivlandschaft Fichtelgebirge. Darüber hinaus verbindet das flächendeckende Gesamtnetz an Fahrradbussen von Fichtelgebirge-mobil und Frankenwald-mobil die weitverzweigten Wege der Region. Anlässlich des 250-jährigen Jubiläums des Literaten 2013 entstand auch ein Jean-Paul-Wanderweg. Auf dem fast 200 Kilometer langen Themen-Weg begleiten Aphorismen- und Informationstafeln die Wanderer und erzählen über das Leben und Werk Jean Pauls. In der unberührten Flora und Fauna lassen sich Luchs, Auerhahn und Schwarzspecht beobachten, während die typische Pflanze der Region, der seltene Siebenstern, mit seiner weißen Blütenpracht beeindruckt. Naturwissenschaftlich Interessierte reisen in der Geolandschaft Fichtelgebirge durch die erdgeschichtliche Vergangenheit des wichtigsten deutschen Bergbaugebietes im Mittelalter. Europas größtes Felsenlabyrinth bei Wunsiedel unterstreicht eindrucksvoll diesen  markanten Aspekt der Region und ist für Familien ein besonderes Abenteuer.

Kulturliebhaber besuchen in Bayreuth und Wunsiedel die renommierten Wagner- und Luisenburg-Festspiele. In der Stadt am grünen Hügel entstand hier unter dem Einfluss der Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth, der Lieblingsschwester Friedrich des Großen im 18. Jahrhundert ein Kulturzentrum im Barock- und Rokokostil. Das 2012 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannten Markgräfliche Opernhaus, das neue Residenzschloss mit Hofgarten sowie die Eremitage, der Felsengarten Sanspareil und das Schloss Fantaisie versprühen den Flair von damals auch heute noch. Die geschichtliche Entwicklung der gesamten Region entdecken Interessierte im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel oder in der Kappl Wallfahrtskirche in Waldsassen lebendig. Seinen wirtschaftlichen Werdegang verdankt das Fichtelgebirge in erster Linie der jahrhunderte andauernden Porzellanherstellung. Das Porzellanikon in Selb informiert anschaulich über die lange Tradition der Porzellanproduktion entlang der Porzellanstraße. Nach dem Museumsbesuch erwerben Besucher direkt bei renommierten Herstellern wie beispielsweise Rosenthal und Hutschenreuther neue Porzellankreationen oder vervollständigen ihr traditionelles Service. 2014 jährt sich die Gründung der Porzellanfabrik Carolus Magnus Hutschenreuther in Hohenberg zum 200. Mal. Anlässlich des Jubiläums zeigt das Porzellanikon von Juli bis November 2014 eine Sonderausstellung. Mit typisch fränkischen Spezialitäten wie Fichtelgebirgsforelle, Wiesenkräutersalat oder Sauerbraten mit Lebkuchensoße verwöhnen die IHK-zertifizierten Wildkräuter-Köche sowie der Wildkräuter-Bäcker, -Metzger und -Destillateur des „Essbaren Fichtelgebirges“ Genussurlauber. Seit Februar 2014 erfahren Interessierte bei verschiedenen Kochkursen Tipps und Trick für die Kräuterküch. Im Rahmen einer Besichtigung lokaler Brauereien wie der Warmensteinacher Privatbrauerei Hütten lernen sie auch die Kunst des Bierbrauens kennen. Mit weiteren kulinarischen Kuriositäten wie beispielsweise Hoppelpoppel und Schnepfendreck entführen eigens ausgebildete Jean-Paul-Köche, angelehnt an den berühmten Literaten, auf eine Geschmacksreise der besonderen Art. Weitere Informationen unter www.tz-fichtelgebirge.de oder +49-(0)-9272-969030.

Hier gibt es noch ein paar Eindrücke aus dem Fichtelgebirge:

jpg-Ruine_Weissenstein

jpg-Nageler_See

jpg-MTB_Ochsenkopf_Fichtelgebirge

jpg-MTB_auf_dem_Ochsenkopf

jpg-Kosseineturm_im_Winter

jpg-Dreifaltigkeitskirche_Kappl1_Waldsassen_c_Anton_Robl

jpg-Burgstein_im_Fichtelgebirge_01

One thought on “Kurzprofil – Fichtelgebirge

  1. Sehr guter Bericht über eine Region, die oft genug schlecht gemacht wird – grundlos. Hier wird echt sportlich, kulturell und landschaftlich viel geboten. Danke dafür!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.