Film ab für die eigene Action in Ultra HD

Die neue wasserdichte Garmin VIRB Ultra 30 brilliert mit gestochen scharfen Aufnahmen in 4K/30fps, klarem Sound, auch unter Wasser, Sprachsteuerung und Sensordateneinblendung in den Videos, die sich in Echtzeit teilen lassen.

Ob beim Freeriden im Backcountry, auf einem Downhill-Trail oder dem Motorrad – die kompakte und leicht zu bedienende Action-Kamera von Garmin, die VIRB Ultra 30, macht den Nervenkitzel in brillanten Bildern und G-Metrix-Daten sichtbar: Dank Ultra HD, GPS sowie weiteren Sensoren sind die Videos nicht nur hochauflösend, sondern zeigen auch, wie weit, schnell und hoch man bei seinen persönlichen #BeatYesterdayMomenten unterwegs war.

Für beste Bildqualität zeichnet die VIRB Ultra 30 Videos in 4K mit 30 Frames pro Sekunde auf – für atemberaubende Szenen auch im Slow-Motion-Modus mit 240 Frames pro Sekunde (bei 720p). Damit die Bilder auf holprigen Abfahrten nicht verwackeln, sorgt die neue 3-Achsen-Bildstabilisierung bei bis zu 1080p/60fps für die entsprechende Ruhe. So liefert die neue Action-Kamera auch im Weitwinkelmodus, bei Dunkelheit oder im Zeitraffer die gewünschten Aufnahmen. Auch akustisch überzeugt die VIRB Ultra 30 – zum Beispiel beim Surfen, Tauchen oder Rafting: Über das hochempfindliche Mikrofon wird der Ton sogar unter Wasser im Unterwassergehäuse oder bei Wind in bester Qualität aufgezeichnet. Besonders praktisch ist die Sprachsteuerung. Über einen kurzen Sprachbefehl auf Englisch nimmt die Action-Kamera automatisch auf und speichert das Material nach erneutem Befehl. Um zu sehen, ob die Aufnahmen gelungen sind, kann man sie direkt auf dem intuitiven LCD Farb-Touchscreen in 1,75 Zoll ansehen, auf dem man weiterhin alle Einstellungen vornehmen kann.

Mittendrin und live dabei

Die VIRB Ultra 30 zeigt die Abenteuer aber nicht nur in brillanten Bildern, sondern auch in klaren Zahlen – den sogenannten G-Metrix-Daten: Im Gegensatz zu herkömmlichen Action-Kameras erfasst sie über den integrierten GPS- und GSensor relevante Werte wie Geschwindigkeit, Distanz oder Höhe und integriert die Daten auf Wunsch in das Video. Über die ANT+-Schnittstelle lassen sich zudem weitere Sensoren wie zum Beispiel ein Herzfrequenzmesser oder kompatible Garmin Produkte wie Multisportuhren anschließen, um deren Daten einzublenden – für ein noch intensiveres Video-Erlebnis. Mitfiebern können Freunde und Familie beim Adrenalin-Kick jetzt auch in Echtzeit – mit iOS dank One-Touch Live-Streaming via Youtube. Mit Android lassen sich die Videos über die kostenlose Garmin VIRB App auf soziale Plattformen hochladen und bearbeiten. Mehr Gestaltungsmöglichkeiten bei der Bearbeitung bietet außerdem das kostenlose Garmin Tool VIRB Edit, das automatisch die Aufnahmen mehrerer VIRB Kameras synchronisiert. Via ANT+ lassen sich zudem mehrere Kameras koppeln und somit synchron steuern – entweder über eine MasterKamera oder ein verbundenes Garmin Gerät wie zum Beispiel den Radcomputer Egde Explore 820 oder die fēnix 3 HR.

VIRB_Ultra_HR_04

 

VIRB Ultra 30, black, UNITED STATES
VIRB Ultra 30, black

 

Das Cube Action Team testet die GARMIN Virb natürlich auch:

Und hier ein Vergleich zwischen Garmin Virb und GoPro:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.