Bergamont Prime RS Test

Beste Aerodynamik Werte durch Aero Shaping des Rahmens sowie maximaler, Integration aller Bauteile, wie formschlüssige Segment Klemmung, windgeschützte Direct Mount Bremse hinter dem Tretlager sowie interner Zugführung. Für Puristen lässt die Di2 ready Option keine Wünsche offen.

Das Bergamont Prime RS ist ein aerodynamisches Rennrad. Dank der cleveren Geometrie und der weit verstellbaren Sitzposition ist das Aero-Rennrad auch als Triathlonrad geeignet. Bergamont hat einige Features, wie z.B. eine interne Kabelführung und eine Di2-Vorbereitung verbaut. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist beim Prime RS mit 2.999€ wirklich fair finde ich.

Wer ein sportliches Rennrad für Training und Touren sucht, wird beim Bergamont Prime fündig. Die Geometrie ist sehr komfortabel, ohne dabei auch nur im Ansatz träge zu wirken. Zusammen mit der durchdachten Ausstattung, sowie dem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis ist dieses Bike die erste Wahl.

Ausstattungsdetails des Bergamont Prime RS

Rahmen 700c Road, UD Ultra Lite MCS Composite Rahmen, Full High Modulus Carbon, Tapered Headtube, Aero Road Geometrie
Gabel BGM Race Aero Vollcarbon 700C, 42 mm Vorbiegung, Tapered Carbon Steuerrohr, direct mount
Steuersatz BGM Race, A-Headset, integriert, IS42/28.6 | IS47/30 (tapered)
Schaltwerk Shimano Ultegra, RD-6800, SS
Umwerfer Shimano Ultegra, FD-6800, Anlöt
Schalthebel Shimano Ultegra, ST-6800, 2×11-fach, Road STI-Shifter
Bremshebel Shimano Ultegra, ST-6800
Bremsen Shimano Ultegra, BR-R6810, Rennradbremse, direct mount
Kurbelsatz Rotor 3D, noQ, 52/36t, Länge: 170/172,5/175 mm für 50/53-55/57-60 cm
Innenlager Rotor PF4124 für BB86, Press-Fit
Lenker BGM Pro Road, Drop: 131 mm, Reach: 84 mm, Breite: 400/420/440 mm für 50/53-55/57-60 cm
Vorbau BGM Pro Road, -7°, 90/100/120 mm für 50-53/55-57/60 cm, Klemmdurchmesser: 31.8 mm
Pedale ohne
Sattelstütze BGM Aero carbon, aero, Länge: 350 mm
Sattel Fizik Arione R7
Vorderradnabe BGM RS 50 Pro, Schnellspanner
Hinterradnabe BGM RS 50 Pro, Schnellspanner
Kette Shimano CN-HG601, 11-fach
Kassette Shimano 105, CS-5800, 11-fach, 11-28t
Speichen BGM RS 50 Pro
Felgen BGM RS 50 Pro Laufradsatz
Bereifung Schwalbe One, V-Guard, Faltreifen, 23-622
Schläuche: Schwalbe SV20 Extra Light 18/25-622/630
Gewicht in Kg (ca.) 7,5
Einsatzbereich Kategorie 1: Rennräder, Triathlonräder und Zeitfahrmaschinen
Farbe black/grey/lime (matt/shiny)
Rahmengrößen 50/53/55/57/60 cm
Griffe BGM Race Griffband
antislip
Übersetzung 2×11-fach
vorne: 52/36T
hinten: 11-28t

Rahmen

Der Rahmen gefällt mir sehr sehr gut. Mehr zur Optik könnt ihr etwas weiter unten lesen. Mit der Geometrie komme ich sehr gut zurecht. Bei 179cm Körpergröße fahre ich die Rahmengröße 53 und fühle mich sehr wohl. Ich wurde sogar von Bekannten schon angesprochen, dass ich deutlich besser auf dem Rad sitze als auf meinem alten. Anscheinend ist es also nicht nur mir aufgefallen 😉

Schaltung

Am Prime RS ist die Shimano Ultegra verbaut. Damit macht man wenig falsch. Im direkten Vergleich würde ich mir aber auf jeden Fall die SRAM Force vom Prime Team wünschen. Ich bin bis vor kurzem nur die Shimano Ultegra gefahren und war zufrieden. Aber die Präzision der SRAM Force ist beeindruckend und würde dem Rad gut stehen! Die 105er Shimano Kassette ist meiner Meinung nach ein kleiner Schönheitsmakel, funktioniert aber gut.

Bremsen

Die Bremsen sind auch aus der Ultegra Serie und verrichten ihren Dienst ohne Probleme. Da die Hinterradbremse direkt unter dem Rahmen verbaut wurde, ist sie Wasser, Schmutz und Dreck ausgesetzt. Von anderen Herstellern habe ich hier schon einige negative Erfahrungen gehört (verdreckte und dadurch schlecht funktionierende Bremse), aber beim Prime RS hatte ich bis jetzt noch überhaupt keine Probleme!

Lenker

Der Lenker ist nichts besonderes, aber ich habe beim 24h Rennen in Kelheim wieder einen großen Vorteil der „normalen“ runden Lenker festgestellt. Die Befestigung einer Lampe an einem Aerolenker ist deutlich schwieriger! Und für uns Amateure macht der Aerolenker sicher nicht die entscheidenden Sekunden aus!

Laufräder

Über die Laufräder kann ich nicht viel sagen. Ich habe sie sofort gegen die Lightweight Obermayer ausgetauscht. Aber unser Fotograf Simon fährt sie und und ist sehr zufrieden. Wenn ihr fragen zu den Laufrädern habt, schreibt ihn einfach über seinen Instagram Account „GeschichtenvonSimon“ an!

Sattel und Sattelstütze

Den Sattel finde ich sehr bequem. Das kommt bei mir eher selten vor. Nur wenn man länger in der unteren Lenkerposition fährt wird es irgendwann ungemütlich. Aber Sättel sind ja immer so eine persönliche Sache. Leider knarzt bei mir die Sattelstütze immer ein wenig.  Ich werde die Sattelstütze und -klemmung aber noch einmal reinigen und es mit Carbonpaste probieren. Für Tipps von eurer Seite bin ich immer dankbar 😉

Allgemein

Sehr schade finde ich, dass es das Prime RS nicht mehr in der MGN Version mit hochwertigen Carbon-Laufrädern gibt. Die verbauten Felgen reichen für die meisten von uns sicherlich leicht aus, aber wer in der Hinsicht etwas anspruchsvoller ist, dem werden die Alufelgen mit Carbonoptik wahrscheinlich nicht ganz reichen.

Optik

Die Optik finde ich absoluten Wahnsinn. Das Prime RS ist der Stealth Bomber unter den Rennrädern. Mir gefällt das matte Schwarz in Verbindung mit dem grellen Gelb sehr gut. Ein paar Leute meinten ihnen wäre es zu grell und sie hätten lieber glänzend schwarz auf mattem schwarz, aber ich bin absolut zufrieden mit der Farbwahl. Zusammen mit den Lightweight Meilenstein Obermayer

Gewicht

Das Gewicht geht mit 7,5kg völlig in Ordnung. Im Vergleich wiegt das „Giant Rennrad Propel Advanced 0 LTD 2017“ (Quelle) in Größe M 8,0kg. Mit den Lightweight Meilenstein Obermayer wiegt es dann komplett nur noch 7150g (inkl. 2 Flaschenhaltern, also wahrscheinlich eher 7kg) . Hier ist also Tuningpotential vorhanden.

Geometriedaten

Hier sind ein paar Detailfotos von Simon (www.simongehr.de)

Fazit

Leicht, steif, schnell – Das Bergamont Prime RS ist sehr schnell mein neues Lieblingsrad geworden. In Rahmengröße 53 bei 179cm für mich perfekt passend fährt sich das Bergamont Prime RS in jeder Lebenslage sehr gut. Ich bin damit einige Trainingstouren, das 24h Rennen in Kelheim und viele Bergtouren gefahren. Die Geometrie und die damit mögliche Überhöhung haben mir perfekt gepasst. Meiner Meinung nach muss ich das Bergamont Prime RS nicht gegenüber Specialized, Giant & Co. verstecken! Wenn ich es mir aussuchen könnte würde ich das Prime RS mit der Sram Force und Vollcarbon Laufrädern ausstatten. Hoffen wir auf das 2018er Modell 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.